Pflege unterstützen

Neue Technologien und digitale Anwendungen können dabei  unterstützen, den Herausforderungen des demographischen Wandels in der Pflege zu begegnen und die Situation für Pflegepersonal, Angehörige wie auch Pflegebedürftige zu verbessern.   

Die Einführung neuer Technologien und digitaler Tools geht häufig mit zahlreichen Fragen, oftmals auch mit Unsicherheiten und Ängsten einher. Gleichzeitig stellen sich neue Anforderungen an die Arbeitsorganisation und die Kompetenzen der Beschäftigten.

Mit der Einführung digitaler Tools müssen Arbeitsorganisation, Personalentwicklung, Führung und Kommunikationskonzepte neu gedacht werden, damit das Pflegepersonal die Technologien als Erleichterung ihres Arbeits- und Pflegealltags erkennen. Die Beschäftigten, Ihre Expertise, Ihre Bedarfe und Sorgen frühzeitig in den Veränderungsprozess einzubeziehen ist dabei ein wichtiger Erfolgsfaktor. 

Kontakt

Florian Breitinger
Forschungsinstitut Betriebliche Bildung
florian.breitinger@f-bb.de

Unten finden Sie auch aktuelle Lernangebote für die Pflege

Wir unterstützen Sie mit Beratung und betrieblich abgestimmten Lernkonzepten auf diesem Weg!

  • Welche digitalen Tools können im Pflegealltag entlasten und wie bewähren sie sich im Einsatz? 
  • Welche Kompetenzen braucht das Pflegepersonal für die Anwendung? 
  • Wie  muss die Arbeit organsiert werden, damit Zeit für die Arbeit am Menschen bleibt und  nicht  zur Arbeitsverdichtung und psychischer Belastung führt? 
  • Welche Rahmenbedingungen braucht es auf betrieblicher Ebene?

Arbeitsorganisation in der Pflege

Das aktuelle Spektrum der alltäglichen, digitalen Unterstützung reicht von digitaler Arbeitszeiterfassung und zentral gesteuerter Personaleinsatz- und Tourenplanungen bis hin zum Abruf fachlicher Informationen im Arbeitsprozess sowie der unmittelbaren Nutzung von digitalen Patienten- und Pflegeinformationen im täglichen Pflegealltag. Die partizipative Gestaltung von Veränderungsprozessen erhöht Akzeptanz und Erfolg.  Wir unterstützen Sie bei der Umsetzung von betrieblichen Veränderungsprozessen. 

  • Was ist bei der Einführung und Nutzung neuer Anwendungen zu beachten? 
  • Wie kann die Einführung unter Berücksichtigung der Interessen aller Zielgruppen im Betrieb organisiert werden? 
  • Wie lassen sich die neuen Technologien und digitale Anwendungen in den  Pflegealltag und in Pflegeprozesse sinnvoll einbetten?
  • Wie verändert sich dadurch die Teamarbeit und Kommunikation und welche Anforderungen stellen sich an die Anpassung von Arbeitsorganisation?

Digitale Kommunikation im Team

Digitale Kommunikationstechnologien haben uns Möglichkeiten geschaffen, miteinander zu arbeiten und wichtige Informationen im Team zu besprechen trotz sozialer Einschränkungen.

In unserem Workshop geben wir Ihnen einen Leitfaden an die Hand, wie Sie zukünftig Videokonferenzen für einen zeitsparenden, effektiven und lebendigen Austausch gestalten können:

  • Teamgefühl stärken
  • die Rolle das Mindsets für ein soziales Miteinander
  • Gestaltungstipps für ein lebendiges Meeting

Nutzen Sie unser Lernangebot „Digitale Kommunikation im Team – Videokonferenzen effektiv gestalten“

Kompetenzen für die Pflege

Digitale Dokumentation, Diensteinsatzplanung und Patientenverwaltung, Robotik oder Assistenzsysteme, die Nutzung neuer Technologien und digitaler Tools soll dabei unterstützen, die Effizienz und Qualität zu verbessern und die Arbeit zu erleichtern. Gleichzeitig  stellen sich mit der Nutzung neue Anforderung an die Kompetenzen und Qualifikation der Beschäftigten in der Pflege.   

  • Welche Kompetenzen benötigen die Beschäftigten künftig?
  • Wie kann das Lernen und Selbstlernen im  betrieblichen Alltag organisiert und gefördert werden?
  • Welche Lernkonzepte, welche Infrastruktur sind erforderlich, um Weiterbildung flexibel und bedarfsorientiert zu gestalten und welche Rolle kommt den Führungskräften dabei zu?
  • Welche Anforderungen stellen sich an die  betriebliche Vereinbarung zur Weiterbildung? 

Wir unterstützen Sie bei der betrieblichen Umsetzung!

Digitale Kommunikation zwischen Klient*innen und Angehörigen

Die Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig Kommunikation im Team und mit den Klient*innen auch in Zeiten mit sozialen Einschränkungen ist. Bei pflegebedürftigen Menschen hat die Isolation die Einsamkeit verschärft. Angehörige sind vor diesem Hintergrund für pflegebedürftige Menschen besonders wichtig, um Einsamkeit abzuwenden. Beschäftigte in der Pflege sind oft erste Ansprechpartner für soziale Unterstützung ihrer Klient*innen.

Auch nach der Pandemie bleibt das Thema der Einsamkeit vieler pflegebedürftiger Menschen als Problem bestehen. In unserem Workshop geben wir Ihnen eine Anleitung, wie Sie die digitale Teilhabe der Klient*innen am sozialen Leben unterstützen können:

  • Pflegekräfte als Mittler zwischen Klient*innen und Angehörigen
  • Bedarfsanalyse und Handlungsstrategie
  • Besonderheiten bei Pflegebedürftigen im Umgang mit digitalen Technologien

Nutzen Sie unser Lernangebot „Digitale Kommunikation zwischen Klient*innen und Angehörigen fördern

Beratung

Wir beraten Sie zu ihren individuellen betrieblichen Herausforderungen und entwickeln gemeinsam mit Ihnen einen Handlungsplan.

Alle Angebote orientieren sich am konkreten Bedarf Ihres Betriebes. Dabei beziehen wir alle Beteiligten des Unternehmens mit ein und unterstützen Sie mit spezifischen Angeboten für Führungskräfte, Mitarbeitende und Interessensvertretungen. 

Wir bieten Ihnen  bis zu 5 Tage vertiefte Beratung an.
Im Unternehmen vor Ort oder online.


Dank Förderung ist unser Angebot für Sie kostenfrei.